Die Sache mit dem Unterbewusstsein verstehen…

Das berühmte Eisberg-Model der menschlichen Psyche

Selbstverständlich ist Dein Unterbewusstsein kein Eisberg. Aber dieses Bild zeigt sehr gut, wie viel Macht Dein Unterbewusstsein im Vergleich zum Verstand hat.

Ich will Dir damit zeigen, dass der wahre Steuermann Deines Lebens nicht Dein Verstand ist. In Wahrheit werden wir Menschen alle von unseren Gefühlen in unserem Unterbewusstsein gesteuert. Und zwar ohne Ausnahme!

 

Bleiben wir bei einer wissenschaftlichen Betrachtungsweise. Meine weiteren Überlegungen beruhen auf den Fakten der modernen Psychologie. Denn auch heute noch geht man von der Trennung unsere Psyche in zwei Anteile aus.

Wir sprechen hier über das Zusammenspiel von Verstand und Emotionen.

 

Foto: © oporkka / Fotolia.com

 

Der sichtbare und dadurch bewusste Anteil unserer Persönlichkeit oder unserer Psyche, ist der vergleichsweise winzige Anteil. Diesen Anteil nennt die Wissenschaft auch „Ich“ nach Sigmund Freud oder einfach nur Bewusstsein. Dieser Anteil besteht aus dem, was wir unseren Verstand nennen. Also unsere logischen Gedanken.

 

Der viel größere und nicht sichtbare Teil, der im Bild unter der Wasseroberfläche liegt, wird nach Sigmund Freud „Über-Ich“ genannt. Diesen Anteil nennt die Psychologie Unterbewusstsein. Hier entstehen unsere Gefühle.

 

Die Wissenschaft hat herausgefunden, dass unser Unterbewusstsein nicht nur bis zu 10-mal so groß ist wie der Verstand ist. Das Unterbewusstsein bekommst auch alles mit und vergisst nichts. Sogar Dinge die der Verstand gar nicht wahrnimmt. Der Verstand kann gar nicht so viele Informationen verarbeiten, wie auf ihn einprasseln. Deshalb werden im Gehirn die Informationen gefiltert. Es kommen nur die vermeintlich wichtigen Dinge zum Verstand durch.

 

Auch wenn wir scheinbar in einer Welt leben, in der Verstand und Wissenschaft wichtiger sind als Emotionen. Unser Unterbewusstsein, welches unsere Gefühle steuert, ist der heimliche Steuermann unseres Lebens. Das mögen viele Menschen nicht zugeben wollen, aber wir treffen Entscheidungen immer „aus dem Bauch heraus“ und suchen erst danach mit dem Verstand eine logische, „rationale“ Erklärung für unsere Handlung.